LUA warnt vor gesundheitsschädlichen Haut-Bleichmitteln mit Hydrochinon

Das Landesuntersuchungsamt (LUA) warnt vor gesundheitsschädlichen Cremes, Hautölen und Körperlotionen zum Bleichen der Haut. In mehreren Produkten wurde Hydrochinon nachgewiesen, das bei längerer Anwendung schwere Hautschäden verursachen kann.

Die Verwendung von Hydrochinon zur Hautbleichung ist europaweit verboten. Es gibt Hinweise darauf, dass die Substanz neben Hautschäden auch Krebs auslösen kann. Von Produkten mit Hydrochinon (engl.: hydroquinone) wird daher dringend abgeraten. Ob die Substanz enthalten ist, lässt sich in den meisten Fällen der Verpackung entnehmen.Die folgenden Produkte wurden aus dem Verkehr gezogen: “Clear Essence Skin Beautifying Milk“, “Clear Essence Medicated Fade Creme“, “Skin Light Lait Cocoa Butter”, “Sivoclair Lightening Body Lotion”, “Peau Claire Beauty Body Oil with Vitamin E” und “Body Clear Lightening Body Lotion”.

Verantwortlich für die Farbe der Haut sind Melanine, dunkle Hautpigmente, die in Abständen von einigen Wochen immer wieder neu gebildet werden. Hydrochinon dringt in die Haut ein und hemmt dort die Neubildung der Melanine. Bei regelmäßiger täglicher Anwendung hydrochinon-haltiger Mittel sollen Pigmentflecken verblassen oder dunkel pigmentierte Haut sichtbar aufgehellt werden.

In einigen Kulturen Afrikas und Asiens gilt eine möglichst helle und gleichmäßig pigmentierte Haut als Schönheitsideal - ein Grund, warum die wirksamen, aber äußerst gesundheitsschädlichen hydrochinon-haltigen Cremes häufig in Afro-Läden angeboten werden. Hellhäutige Menschen verwenden die Mittel, um Leberflecke, Altersflecken oder Sommersprossen zu bleichen.

Vor gefährlichen Produkten wird auch europaweit im Internet gewarnt. Weitere gefährliche Hautbleichmittel nennt das RAPEX-System der EU unter dem Suchbegriff „hydroquinone“. Zum Rapex-System