lebensmittelwarnung.de: Jetzt auch Infos zu Teddy & Co.

Die rheinland-pfälzischen Verbraucherinnen und Verbraucher können sich seit heute auf www.lebensmittelwarnung.de auch über gesundheitsschädliche Kosmetika und Bedarfsgegenstände wie Spielzeug, Bekleidung oder Schmuck informieren. Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) hat das Internetportal erweitert.

Seit 2011 veröffentlichen die Bundesländer auf www.lebensmittelwarnung.de Lebensmittelrückrufe. Gewarnt wurde bislang vor insgesamt 900 Produkten, die gesundheitsgefährdend, ekelerregend oder irreführend waren und die sich bereits im Handel und damit unter Umständen schon bei den Verbrauchern befanden. Im Durchschnitt wird die Website etwa 250.000 Mal pro Monat besucht.

Kontaktstelle für Rheinland-Pfalz ist das Landesuntersuchungsamt (LUA). 25 der seit 2011 eingestellten Warnungen kamen aus Rheinland-Pfalz. In 545 Fällen hat sich das LUA einer Warnung aus einem anderen Bundesland angeschlossen, da das betreffende Produkt auch hier vertrieben wurde.

Besonders oft gewarnt wurde vor Fleisch und Fleischerzeugnissen, Milch und Milchprodukten sowie Getreide und Backwaren. Die häufigsten Gründe waren Verunreinigungen mit gesundheitsschädlichen Keimen oder mit Fremdkörpern.

Neben Lebensmitteln werden in dem Portal nun auch Warnungen zu kosmetischen Mitteln wie Zahnpasta, Gesichtscreme oder Shampoo und zu Bedarfsgegenständen wie Kochgeschirr, Spielzeug, Schmuck und Bekleidung veröffentlicht. Grund für eine Warnung oder ein Rückruf können Verunreinigungen mit Keimen, die Verwendung verbotener Stoffe oder die Überschreitung von Grenzwerten bei chemischen Inhaltsstoffen sein - sofern daraus eine Gesundheitsgefahr resultiert. 

Weitere Infos:

Pressemitteilung des BVL

Flyer des BVL zum Internetportal