Die Grippesaison naht: Jetzt impfen lassen

Noch hat die Grippewelle in Rheinland-Pfalz nicht begonnen. Doch wer sich mit einer Impfung schützen will, sollte nicht zu lange zögern, rät das Landesuntersuchungsamt (LUA). Denn nach der Impfung dauert es noch rund zwei Wochen, bis ein vollständiger Schutz besteht.

Der Impfstoff wird in jedem Jahr angepasst - je nachdem, welche Influenza-Viren voraussichtlich kursieren werden. Im vergangenen Winter haben die meisten Krankenkassen nur die Kosten für einen Dreifachimpfstoff übernommen, der - wie sich später herausstellte - ausgerechnet gegen die Virusvariante nicht geschützt hat, die in der Saison 2017/2018 am häufigsten zirkulierte. Die Impfempfehlungen wurden mittlerweile angepasst, und in Deutschland wird nun grundsätzlich mit einem Vierfachimpfstoff geimpft. Es ist zu erwarten, dass dieser einen deutlich besseren Schutz bietet.

Die vergangene Grippesaison verlief besonders heftig. In Rheinland-Pfalz wurden insgesamt 13.897 Fälle gemeldet, das sind drei Mal mehr als in der Saison davor. Etwa 3350 Grippepatienten mussten im Krankenhaus behandelt werden, 44 Menschen starben an den Folgen der Infektion.

Die Grippe unterscheidet sich von harmloseren grippalen Infekten durch den plötzlichen und heftigen Krankheitsbeginn mit anhaltend hohem Fieber, starken Muskel- und/oder Kopfschmerzen sowie Schwäche. Diese treten zusätzlich zu den Symptomen der allgemeinen Erkältung wie laufender Nase, trockenem Reizhusten und Halsschmerzen auf.

Die Ständige Impfkommission am Robert Koch-Institut (RKI) empfiehlt die Impfung in den Monaten Oktober und November insbesondere für Menschen mit Vorerkrankungen, ältere Menschen und Schwangere, weil bei ihnen häufiger schwere Krankheitsverläufe auftreten. Aber auch Personen mit regelmäßigem Kundenkontakt und vor allem Mitarbeiter im Gesundheitswesen sollten sich wegen des erhöhten Infektionsrisikos impfen lassen. Grundsätzlich hilft jeder Geimpfte, die Infektionskette zu durchbrechen und schützt damit sich selbst und sein Umfeld.

Zusätzlich zur Impfung schützt auch Hygiene vor Influenza-Viren:

  • Die Hände regelmäßig mit warmem Wasser und Seife waschen
  • Beim Niesen Abstand zu anderen Personen halten und in die Armbeuge niesen und husten, nicht in die Hand
  • Regelmäßiges Durchlüften verringert die Zahl von Viren in einem Raum
  • Die Grippe ist sehr ansteckend. Erkrankte tun sich selbst und ihren Kolleginnen und Kollegen keinen Gefallen, wenn sie sich an den Arbeitsplatz schleppen.